Ein Feldherr mit einem kurzen Hals Muß in jeder Zeit sein: Damit die Brust fast bis zum Kinn geht, Vom Nacken gleich zum Rücken. Auf dem kurzen unauffälligen Hals Sitzt der Kopf bequemer, - Und würgen ist wesentlich schwieriger Und ein Lasso bleibt nicht hängen. Und sie strecken die Hälse aus Und stehen auf den Zehenspitzen: Um weiter und genauer zu sehen - Muß man über die Köpfe schauen. Schluß, jetzt bist du - ein dunkles Pferdchen, - Sogar wenn man das Licht in der Ferne sah, - Die Pose ist schwankend und unsicher Der Hals ist bereit für die Schleife. Und jeder schurkische Spötter Kann auf ihm die Wirbeln zählen, - Schau einmal weiter, aber unvernünftig ist Ein Leben mit offenen Hälsen Zwischen den Menschen zu leben.                                                         So einen Mythos über den Osten Erzählte mir ein alter Aksakal1 "Sogar die Märchen sind hier grausam", - Dachte ich - und maß den Hals selbst ab.
1 Oberhaupt der Familie.
 
© Elisabeth Jelinek. Übersetzung, 2017