Mein Geschmack und meine Anforderungen sind seltsam, Ich bin exotisch, um es milde auszudrücken: Ich kann gleichzeitig an Gläsern nagen Und Schiller ohne Wörterbuch lesen. In mir sind zwei Ich - zwei Pole des Planeten, Zwei verschiedene Menschen, zwei Feinde: Wenn einer zum Ballett strebt - Strebt der andere zum Rennen. Ich erlaube mir keine überflüssigen Gedanken, Wenn ich von der ersten Person lebe, - Kommt aber oft plötzlich mein zweites Ich heraus In der Verkleidung des Schurkens. Und ich kämpfe, unterdrücke in mir den Schurken, - Ach, mein unruhiges Schicksal! - Ich fürchte Fehler: Das kann passieren, Daß ich in mir unterdrücke das nicht richtige zweite Ich. Wenn ich in der Seele die Seiten öffne Auf diesen Stellen, wo es die Aufrichtigkeit selbst ist, - Wenn mir die Kellnerin einen Schuldschein gibt Und die Frauen mir die Zärtlichkeiten umsonst geben. Aber jetzt fliegen die Ideale zum Teufel, Aber jetzt bin ich grob, ich bin unerträglich und böse, Aber jetzt sitze ich hier stumm und nage an Pokalen, Und der Schiller wurde unter den Tisch geworfen. Und das Gericht kommt, der ganze Saal schaut mir auf den Rücken. Sie, die Staatsanwaltschaft, Sie, der Herr Richter, Glauben Sie mir: Nicht ich brach die Vitrine, Sondern mein feiges zweites Ich. Und ich bitte Sie, verurteilen Sie mich nicht strenge, - Nur geben Sie mir Zeit, aber geben Sie mir nicht die Strafe! - Ich werde die Gerichte wie ein Zuschauer besuchen Und in Gefängnissen vorbeischauen.         Ich beabsichtige nicht mehr die Vitrinen Und die Gesichter der Bürger zu zerschlagen - schreiben Sie das auf! Ich werde die zwei Hälften Meiner kranken gespaltenen Seele vereinigen! Ich werde verrotten, beerdigen, verscharren, - Mich reinigen - ich werde nichts verbergen! Mir ist fremd, mein zweites Ich, - Nein, das ist nicht mein zweites Ich!
© Elisabeth Jelinek. Übersetzung, 2017