Es gab Sturm - die Taue haben die Haut der Hände zerissen, Und die Ankerkette rasselte teuflisch. Der Wind sang das rauhe Lied, - und plötzlich Erklang eine Stimme: "Mann über Bord!" Und sofort: Volle Fahrt zurück! Maschinen stop! Schnell retten und erwärmen! Ihm verabreichen - wenn ein Mann, Wenn nicht - einreiben! Es tat mir leid, daß ich verurteilt war,auf dem Festland Zu schreiten - das heißt, Hilfe werde ich nicht erwarten - Niemand wird sich hineinwerfen, um mich zu retten, Und es wird nicht Alarm geschlagen mit den Rettungsbooten. Sondern es wird gesagt: Volle Fahrt voraus! Rückenwind! Wir werden pünktlich im Hafen sein. So hat er es, der Hundesohn verdient, - Lassen wir ihn sich alleine retten!" Und mein Schiff wird weiter wegschwimmen - Auf ihm sind wahrscheinlich die besseren Leute. Der Späher schaut nur nach vorne - Er spuckt darauf, daß der Mann über Bord gegangen ist. Ich sehe - die Schiffe vorbei schwimmen, Auf sie wartet ein freundlicher Hafen - Wen interessiert schon, daß jemand rausfällt Vom Hauptweg über Bord. Als ich ins Meer getragen wurde, aber dort ist - Sturm Windstärke neun in neuem Geld - Für mich wird das Rettungsboot vom Kapitän herabgelassen - Und ich werde den Boden unter den Füßen wieder spüren. Sie werden mich an der Kleidung packen, - Das heißt, gekleidet hineinfallen, ist ein Plus, - An Bord des Rettungsbootes wie an die Hoffnung, Klammere ich mich im Todeskampf an.
Hier kann man vom Tank auf das Heck spucken, Wenige Knoten - ein Monat bis Havana , - Aber ich will auf das Deck zu ihm - Zum Kapitän, der mir die Erde zurückgegeben hat. Dann volle Fahrt - was ist schon eine Eisscholle für uns! Ich gehöre jetzt zu Euch, Seeleute, - Zerschneidet mich, den Hundesohn, Und zerreißt mich in Stücke!
Ich bin an Bord - der Kurs ist wie früher, wie früher der Weg - Zu mir sind die Hände ausgestreckt, die Seelen, die Zigaretten, - Und ich bin sicher: wenn irgendetwas passiert - Die Matrosen werfen mir den Rettungsring zu. Es gibt tatsächlich zu oft hohen Seegang. Während des Sturmes kann man bei der Wache nicht aufatmen, - Aber wenn ein Mann über Bord geht Wird er hier nicht ertrinken gelassen! Wenn auch eine Falle leer zugeklappt wird Und auf der Erde Verluste vergessen werden, Hat mir der allerbeste Kapitän auf der Welt- Die Steigleiter heruntergelassen und ich werde am Ufer aussteigen. Ich werde dort so ein Gesporäch beginnen Und werde einigen beibringen, Daß man den Mann über Bord Nicht alleine lassen kann.
© Elisabeth Jelinek. Übersetzung, 2016