Damen, Herren! Andere sehe ich hier nicht. Der Glanz, die Auserlesenheit und die Gesellschaft ist entzückend! Wenn Gott auch fünfzig Odessas geschaffen hätte - Trotzdem wäre es in Odessa eng. Hier halten sich auf, sagt man Die Königin aus Nepal Und irgendein reicher Lord aus Edinburg, Und von dort ist es viel näher Bis nach Berlin und Paris, Als sogar selbst aus Sankt Petersburg. Hier sind ein Mäzen und ein Krösus in der Stadt angekommen - Voll mit Geld, mit dem Ziel, es sich gut gehen zu lassen, - Wenn er ein hoffärtiger Mensch war, so wird er - ohne sein, Er schreitet mit schwerem Gang durch die Straßen von Odessa. Aus Einzelheiten der Pikanterie - Zwei: Die Männer sind so elegant In der ganzen Welt kann man kaum ähnliches treffen, Nun aber die Frauen in Odessa - Sind bescheiden, alle sind Dichterinnen, Alle klug oder zumindest schön. Die Lastträger im Hafen sind mit niemandem vergleichbar, Erholen sich mit Fabeln von Krylov. Wenn man nur ein wenig Künstler und Poet ist - Werden Sie Odessa mit einem halben Wort verstanden. Ich schwöre, es wimmelt hier Von Liebhabern der Kunst, Und darüber schrieb die Presse viele Male. Wenn in England und in den Staaten Es einen Mangel an Mäzenen gibt - Dann kommen Sie, Sie können einige aus Odessa holen. Damen, Herren! Ich bin entzückt und erdrückt. Mesdames, Messieurs! Ich bin glücklich, ich verschweige das nicht! Ladies, Gentlemen! Ich bin bereit hundert Mal Zu sterben und aufs Neue hier geboren zu werden. Alles in Odessa - das Meer, die Lieder, Der Hafen, die Boulevards und viele Stiegen Krabben, Austern Akazien, die Maisonnettes, - Ja, unsere Stadt blüht, Aber in Odessa fehlt Nur ein Kleinigkeit - das Varietetheater.        
© Elisabeth Jelinek. Übersetzung, 2017