Die Dichter kommen tragisch und im besten Alter um, Das ist ihr Los - ein Leben auf der Klinge. ’ne Kugel machte Lermontow mit 26 stumm, Sergej Jessenin knüpfte sich ’ne Schlinge. Mit 33 Jahren war auch Jesus ein Poet, Er predigte - wer glaubt, der wird gerettet. Die Leute haben ihn dafür genagelt an das Brett, Damit er nicht mehr denkt und nicht mehr redet. Über den Rücken läuft’s mir kalt und nüchtern werd ich schnell, Wenn man erwähnt die Zahl 37. In diesem Alter Puschkin war erschossen im Duell Und Majakowskij schoss in sich selbst hastig. Mich lässt nicht mehr in Ruhe diese Zahl... Und apropos - In diesem Alter haben sich begeben Ins Himmelreich direkt zum Gott Lord Byron und Rimbaud... Jetzt würden sie wahrscheinlich länger leben. Denn das Duell ist abgesagt oder vielleicht verlegt, Man kreuzigt kaum mehr, und wenn doch - dann nur ein bisschen... Und heutzutage überhaupt ist das für ’nen Poet Ein schlechter Ton, um sich herum zu schießen. „Was ist ihr Dichter?! Auf Duelle habt ihr keine Lust? Ihr, Künstler, lebt sehr vorsichtig und heiter.“ „Ernst ist das Leben - sagte Schiller - heiter ist die Kunst.“ Ist euch das klar Klatschbrüder und Klatschweiber? Geduldet euch ihr Unken, sicher ist’s euch doch bewusst, Die Dichter sind gefährdet auch noch heute - Der lange Hals ist Köder für die Schleife und die Brust Ist Zielscheibe für das Gespött der Leute. Fatale Daten sind ihr Los, und das ist sehr gemein - Den Geist verfrüht und tragisch aufzugeben. Die Lebensdauer wächst zurzeit, es könnte also sein, Die Dichter werden endlich länger leben.        
© Igor Golubev. Übersetzung, 2001
© Igor Golubev. Vortrag, 2012