Meine Damen, meine Herren, die Stadt ist fabelhaft Der Saal und die Gesellschaft sind vom feinsten! Selbst wenn Herr Gott Odessa 50 mal erschafft, So kann er das Gedränge nicht entlasten. Man sagt Kaiser der Chinesen in Odesssa mal gewesen und ein sehr berühmter Lord von reichem Friesland Und von hier ist es viel näher bis nach Deutchland und Korea, als von dem Sankt-Petersburg in Russland. Ein Millioner ist Heute in die Stadt gereist, Voll mit dem Geld, ein Macho, wie man redet... Falls er arrogant ist, wird er nie mehr dreist, Wenn er auf Odessa’s Strassen geht. Auf zwei Sachen muss man achten: Die Männer solltet ihr betrachten - In der ganzen Welt trefft ihr die gleichen - kaum! Und die Frauen in Odessa Sind bescheiden, dichten besser, Alle klug, oder zumindest sehr sexy. Stauer an dem Steg-ein Wunder, wie man sieht - Sie mögen Fabeln, Krylov ist vorhanden. Wenn du ein wenig Künstler oder Dichter bist, Ohne ein Wort wirst du Hier voll verstanden. Es gibt hier kein freies Plätzchen - Kunstliebhaber suchen Schätzchen, Und darüber macht sich Presse große Sorgen Wenn’s in England und den Staaten an Mäzenaten mangelt, Können sie die von Odessa borgen. Meine Damen, meine Herren, nun wissen sie bescheid. Madame, Mesje , bin glücklich ; zugegeben! Ladys, Gentelman, Ich bin zig mal bereit Zu sterben und dann hier geboren zu werden. In Odessa lebt’s sich besser, Gibt es Meer und gutes Essen, Krabben, Miesmuscheln ,Akazien,Duke Richelieu... Die Stadt blüht seit vielen Jahren, Doch jetzt bin ich mir im klaren Es fehlt ’ne Kleinigkeit - ein Varietetheater.
       
© Larissa Sindermann. Übersetzung, 2017